fos.aula.komp
fos.haupt.komp
fos.impr.komp

Der Physik-Saal

Im Physikalischen Praktikum soll der Schüler die Fähigkeit erlangen, einfache Methoden zur Gewinnung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse anzuwenden. Dabei ist der Schüler zu kritischer Betrachtung seiner Meßergebnisse anzuhalten; auftretende Meßfehler sind bezüglich ihrer Ursache zu diskutieren. Zudem soll er Schüler einfache Methoden der Fehlerabschätzung und Fehlerrechnung kennenlernen und anwenden.

 

Besonderer Wert wird auf die Erarbeitung physikalischer Begriffe und Strukturen gelegt. Ihre Übertragung auf neue Problemstellungen erleichtert das Erfassen von Zusammenhängen. Leistungsfähigkeit und Grenzen physikalischer Modelle sollen dem Schüler bewußt gemacht werden.

Der Chemie-Saal

Der Chemieunterricht an der Fachoberschule soll Schülerinnen und Schüler befähigen, erlernte empirische Arbeitsweisen  zu erweitern, die Anwendung der chemischen Fachsprache zu intensivieren und grundlegende Inhalte der Naturwissenschaft Chemie zu vertiefen. Fundierte chemische Kenntnisse sind Voraussetzung für das Verständnis vieler naturwissenschaftlicher, technischer und ökologischer Sachverhalte.

Die empirische und analytische Vorgehensweise in der Chemie wird besonders in den Schülerübungen betont. Neben der Festigung und Aufarbeitung chemischer Inhalte stehen hier der analytische Charakter des Fachs, seine handwerklich-praxisorientierten Aspekte, der bewußte und sorgfältige Umgang mit Chemikalien und deren sachgerechte Entsorgung sowie auch der Arbeitsschutz im Vordergrund.

Der Informatik-Raum

Die technische Entwicklung der Computer sowie ihre Einbindung in traditionelle und neuartige Informations- und Kommunikationssysteme unterliegt einer ständigen Dynamik. Diese zeigt sich im Ansteigen der Informationsflut in weltweit vernetzten Systemen und der damit verbundenen Notwendigkeit, Informationen zu selektieren und zu strukturieren.

Gleichzeitig ist eine Abkehr von Insellösungen bei der betrieblichen Datenverarbeitung hin zu Systemen der integrierten Informationsverarbeitung. Dies erfordert von den Schülerinnen und Schülern Bereitschaft für offene Strukturen, Denken in vernetzten Systemen und Methodenkompetenz. Deshalb wird besonderer Wert darauf gelegt, dass sich Schülerinnen und Schüler mit noch nicht bekannter Software und Hardware vertraut machen und teamorientiert arbeiten.

Deshalb ist der Informatikraum eine Einheit im modernen Schulnetz, das als Intranet und als Internetbasis jederzeit Zugriffe auf Telekommunikationseinrichtungen intern und extern ermöglicht.  So können Bürokommunikation, Internet über Bürgernetze, T-Online und DATEV-Anwendungen sowohl vom Informatikraum als auch von jedem Klassenzimmer und Fachraum aus genutzt werden.

Damit ist ein moderner Informatikunterricht im Sinne der Online-Offensive der Bayerischen Staatsregierung möglich. Andererseits kann auch im normalen Schulunterricht Medienkompetenz erfahren und erprobt werden. Die Hardware-Ausstattung orientiert sich dabei am qualifizierten Unterricht der beruflichen Oberstufe in neuester  Technik!

Technologie-Raum

Im Fach Technologie/Informatik werden Lerngegenstände in ihrer konkreten Anwendung unter systematischen bzw. prozessualen Gesichtspunkten nach technologischen, naturwissenschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Aspekten analysiert und erschlossen. Schwerpunkt ist dabei die Verknüpfung von Stoff, Information und Energie.

Diese - unter dem Gesichtspunkt der Ganzheitlichkeit stattfindende - Betrachtung von Systemen und (Kreis-) Prozessen fördert den Transfer auf in der Natur vorkommende und ablaufende Vorgänge und ist daher besonders schülergerecht.

 

Außerdem werden den Schülerinnen und Schülern die Konsequenzen ihres Handelns, aber auch des Nichthandelns, eher verdeutlicht, was ihr Verantwortungsbewußtsein gegenüber Menschen und Natur stärkt.

Raum Schalten und Messen

Die fachpraktische Ausbildung Technik stellt für die Mehrzahl der Fachoberschüler eine erste planmäßige Einführung in die Arbeits- und Berufswelt dar. Dabei werden u.a. folgende Ziele angestrebt: Einsicht in technisches Denken und Handeln durch die Vermittlung technischer Qualifikationen (Grundkenntnisse und -fertigkeiten), Einsicht in die Notwendigkeit eines schonenden Umgangs mit Material, Werkzeugen und Maschinen am Arbeitsplatz und die

Einsicht in die Bedeutung und Verantwortung der Technik für unsere Gesellschaft.

 

Die Inhalte des Ausbildungsplans werden handlungsorientiert vermittelt. Es geht nicht nur um das Kennenlernen nacheinander auszuführender Arbeitsschritte an isolierten Arbeitsplätzen, sondern auch um die Verwirklichung gemeinsam geplanter Teil- oder Gesamtprojekte in Gruppenarbeit. In  diesem Raum werden vor allem die Funktionen der Operationsverstärker- und Mikroprozessorentechnik erarbeitet.