Lauftext Seminar: Entgegen ursprünglicher Ankündigung finden die Modultage statt am 03. und 05. Juli! Siehe Meldung unten.

Aktuelles

  • DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule
  • DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule
  • DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule
  • DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule
  • DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule
  • DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule
  • DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule
  • DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule
  • DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule
  • DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule
  • DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule

DKMS-Typisierungsaktion an der Maximilian-Kolbe-Fach-und Berufsoberschule

Dass man mit einem einfachen Wangenabstrich Leben retten kann, erläuterte Lara Lux, Mitarbeiterin der DKMS, den Schülern zuvor in einem Vortrag über die Stammzellspende, bei der im Krankenhaus die passenden Stammzellen aus dem Blut wie bei einer Blutwäsche herausgefiltert werden. Tobias  Setzer aus Neumarkt, der sich früher beim Typisieren beteiligte, erklärte den genauen Ablauf. „Vier bis sechs Stunden dauert alles“, sagte er. Bei dem 31-jährigen Ingenieur kam eines Tages der Anruf, dass seine Stammzellen zu einem erkrankten Empfänger passen. „Leider ist der Empfänger einige Zeit später verstorben“, erfuhr Tobias Setzer. Trotzdem würde er sofort wieder als Spender fungieren, wenn man ihn braucht. Seine Daten hat die DKMS gespeichert. 

Oberstudiendirektor Markus Domeier, der selbst in der Familie von lymphatischer Leukämie betroffen war und dadurch die Spendenaktion ins Rollen brachte, riet den Schülern, sich  mit einer Stammzellspende zu beschäftigen. „Es tut nicht weh und kann Leben retten“, appellierte er an die Nächstenliebe. Viele Schüler und Schülerinnen ließen sich danach registrieren und machten einen Wangenabstrich, der fünf Minuten dauerte. „Ist eine gute Sache und ich könnte ja auch selbst betroffen sein“, meinte Jan Reichinger (12BT1). Und Marlen Schuster (12FW5) aus Berg pflichtete ihm bei: „Es ist schön, wenn man anderen Menschen helfen kann.“  „Mein Herz würde schon heftiger klopfen, wenn ich einen Anruf von der DKMS bekäme, aber es würde mich auch freuen, wenn ich als Spender infrage käme“, ergänzte ein nebenstehender Schüler. Im Sommer wird wieder ein DKMS-Spendenlauf stattfinden, mit dem die Registrierung finanziell unterstützt wird. Jede Typisierung kostet nämlich 40 €. „Im letzten Jahr kamen über 11.000 € zusammen“, berichtete der Schulleiter voller Stolz über das Engagement seiner Klassen. 

Text: Franz-Xaver Meyer, StD a.D. / Fotos: Thomas Heinrich, OStR

« alle News anzeigen

Nach oben

Kontakt

Kerschensteinerstr. 7
92318 Neumarkt

Fon: (09181) 406 179 - 0 

Weitere Durchwahlen:

Beratungslehrer - 207
Beauftr. Fachpraxis - 206
Hausmeister - 204

Fax: (09181) 406 179 222
eMail: info|at|fosbos|dot|net
oder per Kontaktformular


Impressum der Homepage

Promotion - Video

Tauchen Sie ein in die Atmosphäre an unserer Schule.

Links
IP