Aktuelles

  • Geschichts-Exkursion nach München: Die Revolution 1918/19
  • Geschichts-Exkursion nach München: Die Revolution 1918/19
  • Geschichts-Exkursion nach München: Die Revolution 1918/19

Geschichts-Exkursion nach München: Die Revolution 1918/19

Die Bayern und Revolution, das widerspricht sich doch! Kurt Eisner (1867-1919) aber rief am 8.November 1918 im Namen des Münchner Arbeiter-, Soldaten- und Bauernrates, als er sich über die Münchner Neuesten Nachrichten an die Bevölkerung wandte, den Freistaat Bayern aus: „Bayern ist fortan ein Freistaat!“  - eine Aussage, die den Staatsumbruch verdeutlichen sollte. Das Ende der Monarchie war besiegelt.

Um den Schülern der 11 BVK sowohl die Atmosphäre dieser aufgeheizten Stimmung als auch die folgenschweren Ereignisse dieser Zeit näherzubringen, folgten wir per pedes – bei einem Rundgang - den Spuren der Revolutionäre.

Kurt Eisner wurde am 21. Februar 1919 von Anton Graf von Arco auf Valley erschossen, der durch diese Tat seine nationale Gesinnung unter Beweis stellen wollte, da er kurz zuvor aus der antisemitischen Thule-Gesellschaft wegen der jüdischen Herkunft seiner Mutter ausgeschlossen worden war. Die verquere Denkweise des Attentäters bestätigt die antisemitische Einstellung vieler Zeitgenossen.

Der sogenannte „Testlauf“ der Nationalsozialisten – die Zerstörung der Hauptsynagoge – im Juni 1938 war erfolgreich, der Widerstand des Bürgertums praktisch kaum vorhanden.

Der Rundgang endete an der Gedenkstätte für die Mitglieder der „Weißen Rose“ an der LMU München. Die Mitglieder der Widerstandsbewegung: „Die Weiße Rose“ Sophie Scholl und ihr Bruder Hans wurden am 22. Februar 1943 mittels der Guillotine hingerichtet.

Wenn im Jahre 2018 Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland, davon abrät in der Öffentlichkeit – speziell in Großstädten die traditionelle Kopfbedeckung der Juden – die Kippa – zu tragen, um Beleidigungen und tätlichen Angriffen zu entgehen, muss es allen verantwortungsbewussten Demokraten ein Anliegen sein, Toleranz zu üben und den Schülern zu vermitteln, wohin Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile führen.  

Fotos: 11BVK / Text: Ilse Höß, OStRin

« alle News anzeigen

Nach oben

Kontakt

Kerschensteinerstr. 7
92318 Neumarkt

Fon: (09181) 406 179 - 0 

Weitere Durchwahlen:

Beratungslehrer - 207
Beauftr. Fachpraxis - 206
Hausmeister - 204

Fax: (09181) 406 179 222
eMail: info|at|fosbos|dot|net
oder per Kontaktformular


Neuanmeldung 2018

Zur Anmeldung für das Schuljahr 2018/19

Anmeldezeitraum abgelaufen - bitte melden Sie sich telefonisch!

Links