Musik an der Schule

Cover der von der Schulband 2009 produzierten CD. Hörprobe gefällig? Klicken Sie ins Bild!

Neben dem regulären Musikunterricht mit Fokus auf moderner Medienerziehung spielt die Schulband eine wichtige Rolle, wann immer ein aktiver Beitrag zur Gestaltung des Schullebens an der Maximililan-Kolbe-Schule gefragt ist.

Sicher gehört Musik neben Kunst zu jenen Fächern, in denen Kreativität und emotionale Beteiligung der Schüler mehr zählen als der reine Leistungsgedanke. Doch auch in diesem Fach gilt: Ohne Fleiß kein Preis. Fleißig aber sind die Schülerinnen und Schüler der Schulband mit Sicherheit. Auf vielen Veranstaltungen, wie z.B. dem Anfangsgottesdienst oder der Abschlussfeier in Kirche und Jurahalle geben sie ihr Bestes, um dem Publikum Freude zu bereiten.

Zu den wichtigen Programmpunkten jedes Jahr gehört die Aufnahme für die obligatorische Schulband-CD im schuleigenen Tonstudio. Dessen Einrichtung wird vom Musikerzieher der Schule, Herrn OStR Andreas Günter, durch laufende Neuanschaffungen stets auf dem aktuellen technischen Stand gehalten – die finanziellen Mittel dazu stammen großteils aus seiner Privatschatulle!

Das Tonstudio wird nicht nur für den Musikunterricht genutzt. An der Maximilian-Kolbe-Schule ist uns der fächerübergreifende Ansatz sehr wichtig – wir arbeiten im Team. So werden die Aufgaben für die Hörverstehensprüfung in Englisch dort zusammengestellt und vervielfältigt. Im Ausbildungsbereich Technik in der 11. Jahrgangsstufe fand in Kooperation mit dem Jugendzentrum der Stadt Neumarkt (Herr Andreas Meier) und dem Fachlehrer für Informatik, Herrn Michael Wachter, ein Kurs „Veranstaltungstechnik“ für Licht- und Tontechniker statt. Damit stehen der Schulband nunmehr auch qualifizierte Schülerinnen und Schüler für Auftritte zur Seite.

Die Musikschaffenden an der Schule sind immer bereit, sich neuen Herausforderungen zu stellen!     

 

Praktikum im Tonstudio in München

Praxis nicht nur für Schüler, auch Lehrer schnuppern in einem Praktikum in die wirkliche Welt

Von Lehrkräften, die ein Beförderungsamt anstreben, erwartet der Dienstherr an berufsbildenden Schulen ein mindestens 8-tägiges Praktikum in der freien Wirtschaft - und an der FOS und BOS spielt die berufliche Realität in der Tat eine große Rolle. Die Lehrkräfte sollen aus eigener Erfahrung wissen, wie es außerhalb der Schulmauern zugeht. In diesem Zusammenhang hat sich Studiendirektor Andreas Günter für ein Praktikum in den renommierten Münchner Weryton-Tonstudios beworben und im Oktober 2015 bereits den ersten Teil absolviert.

„Es ist schon beeindruckend, wenn bereits in der Eingangshalle ganz locker ein paar goldene Schallplatten hängen und wenn man dann im Studio an einem 48-Kanal-Mischpult sitzen kann. Aber nicht nur wegen dieser Äußerlichkeiten ist dies eine einmalige Gelegenheit für mich und unsere Schule gewesen, denn als sogenannte Medienreferenzschule hat die Medienbildung einen besonderen Stellenwert für uns, und Audioverarbeitung und Sounddesign spielen in vielen Bereichen der Medienwelt eine große Rolle. Da wir selbst ein kleines Tonstudio an unserer Schule haben, in dem wir jedes Jahr einige Produktionen fahren, war es besonders interessant, einmal zu sehen, wie die Profis arbeiten“, so Günter. Der Mitarbeiter in der Schulleitung hat an einigen Tagen der Produktion einer CD mit dem aus Funk und Fernsehen bekannten Percussion-Duo „Double Drums“ beiwohnen und dabei wertvolle Information über Mikrofontechnik, Aufnahmeverfahren und Sounddesign bekommen können - und gelegentlich auch mal selber Hand anlegen dürfen.

Aber nicht nur musikalische und technische Aspekte sind bei einer Musikproduktion wichtig. „Das Musikbusiness ist nüchterner geworden, von der alten Rock ‘n Roll-Romantik ist nur wenig übriggeblieben“ stellt Günter fest. „Selbst in den Pausen wurden von den Künstlern Marketingkonzepte diskutiert und Strategien entwickelt, wie Musikproduktionen an die Zielgruppe zu bringen sind“. Wie Studiendirektor Günter beobachten konnte, sind auch die Künstler heute oftmals hervorragend ausgebildet und nicht nur im musikalischen Bereich top. „Wer heute in der Medienwelt bestehen will, muss schon etwas zu bieten haben, zumindest, wenn er oder sie sich längerfristig etablieren will.“ Ein Blick in die beeindruckende Biographie der beiden Percussionisten von „Double Drums“, die bereits weltweit und mit vielen namhaften Künstlern aufgetreten sind und viele Preise für ihr künstlerisches Schaffen bekommen haben, hat dies der Lehrkraft nur zu deutlich gemacht. „Ich hoffe, dass dies etwas ist, was ich unseren ‚Nachwuchskünstlern‘ dann auch vermitteln kann“, meint Andreas Günter schließlich.

Die Weryton-Studios in München: Von Falco, Gianna Nannini über Ultravox, die Spider Murphy Gang, Münchner Freiheit bis hin zu Juliane Werding und den Klostertalern – viele namhafte Künstler haben hier schon aufgenommen.

Beeindruckend: Eine SSL-Konsole mit 48 computergesteuerten Kanälen für Aufnahme und Mischung komplexer Musikproduktionen. Andreas Günter mit Produzent und Soundengineer Berthold Weindorf. Die Firma SSL (Solid State Logic) mit Sitz in Begbroke, Oxfordshire, United Kingdom, ist ein führender Hersteller von Hardware für Tonstudios.   

Eine ordentliche Mikrofonierung ist die halbe Miete: Studiendirektor Günter durfte auch mal Hand anlegen                                                                      

Zwei getrennte Welten: Aufnahmeraum und Regiekabine. Nur so ist eine genaue Beurteilung der aufgenommenen Signale möglich.

Immer wieder wird die musikalische Performance kritisch begleitet: künstlerischer Leiter und Produzent Hermann Weindorf mit dem Percussionisten Philipp Jungk von „Double Drums“. Über die perfekte Umsetzung freuen sich dann beide.

Nach oben

Kontakt

Kerschensteinerstr. 7
92318 Neumarkt

Fon: (09181) 406 179 - 0 

Weitere Durchwahlen:

Beratungslehrer - 207
Beauftr. Fachpraxis - 206
Hausmeister - 204

Fax: (09181) 406 179 222
eMail: info|at|fosbos|dot|net
oder per Kontaktformular


Impressum der Homepage

Promotion - Video

Tauchen Sie ein in die Atmosphäre an unserer Schule.

Links
IP